Sie sind hier
Home > Hof&Markt

Petersilie – der beliebte Allrounder

Wie viele Kräuter gehört auch die Petersilie zu den Doldengewächsen und ist mit Fenchel oder Maggikraut verwandt. Sie zeichnet sich durch ein intensives frisches Aroma aus und erinnert etwas an Sellerie. Die zweijährige Pflanze ist leicht zu kultivieren und darf in keinem Garten und in keiner Küche fehlen. In der Küche Als klassisches Suppengewürz verfeinert die Petersilie vor allem Suppen, sollte aber immer frisch verwendet werden, denn durch Kochen verliert sie Farbe und Geschmack. Die Stängel dagegen können ruhig mitgekocht werden, sie sind viel zu schade zum Wegwerfen. Sie besitzen sogar ein intensiveres Aroma als die Blätter und verleihen Suppen eine besondere

Unverpackt und Zero Waste

Bei der Wertschöpfungskette eines Produkts kommt man irgendwann zu einem kritischen Punkt: Verpackung. Sowohl auf der BIOFACH als auch auf der VIVANESS 2022 entdeckten Besucher dieses Jahr vom 26. bis 29. Juli über 60 Aussteller, die sich intensiv mit der Herausforderung Verpackung und „unverpackt“ auseinandergesetzt haben und nachhaltige Lösungen vorstellten. Auch auf dem Kongress fand das Thema statt und zu beiden Messen wurden Themen-Rundgänge angeboten. In Halle 8 präsentierte der Angebotsbereich „Unverpackt“ die steigende Relevanz der Thematik. Die Partner des gebündelten Bereichs – die Hochschule für nachhaltige Entwicklung Eberswalde (HNEE), der Unverpackt e.V., der Verband der Unverpackt- Läden in Deutschland

Holunder – erst die Blüte, dann die Beere

Der Holunderstrauch (Sambucus niger) war früher in jedem Bauerngarten zu finden und galt lange Zeit als Allheilmittel. Er wurde so sehr geschätzt, dass zahlreiche Weisheiten über den Holunder geschrieben wurden, etwa von Hieronymus Bock: „Vor dem Holunder zieh‘ den Hut herunter, vor dem Wacholder geh‘ in die Knie...“. Es war auch Volksglaube, dass es Unglück bringt, einen Holunderstrauch umzuschneiden, und bei den Germanen war der Holunder der Wohnsitz der Göttin Holda. Das zeigt, wie wichtig der Holunder in der Volksmedizin war und auch heute noch ist. Inhaltsstoffe von Blüten und Beeren Der Holunder beglückt uns zweimal im Jahr, einmal mit den Blütendolden

Marille – die aromatische Sommerfrucht aus China

Die Heimat der Marille ist China, wo sie bereits 3000 – 2000 Jahre vor Christus bekannt war. Über Asien gelangte sie nach Südeuropa und von dort auch nach Österreich. Vor allem die Wachau wurde zu ihrer zweiten Heimat, denn sie ist wie gemacht für den Marillenanbau. Um ein optimales Aroma entwickeln zu können, braucht die Frucht heiße Tage und deutlich kühlere Nächte. Beides ist in der Wachau gegeben. Sinkt die Temperatur in der Nacht nicht ab, so werden die Früchte zwar auch süß, aber nicht so aromatisch. Wachauer Marille g. U. Die Wachau gilt als das beste Anbaugebiet Österreichs für die orange

Erfolgreiche Messen in Wieselburg

Aus einer Notlösung wird eine gelungene Veranstaltung. Die AB HOF und die Wieselburger Messe geben Kraft und Zuversicht, dass Veranstaltungen auch in schwierigen Zeiten ein voller Erfolg sein können. Fast zwei Jahre war coronabedingt Pause – nun wurde das Messegelände Wieselburg wieder Schauplatz einer erfolgreichen Veranstaltung. Die Verschiebung der AB HOF Spezialmesse für bäuerliche Direktvermarktung auf Mitte Mai und damit die Zusammenlegung mit der neuen Wieselburger Messe für Landwirtschaft, Forst und Lebensmittel war ursprünglich eine Notlösung. Doch diese hat sich zur Freude der Messe Wieselburg als sehr positiv herausgestellt. Bei der AB HOF beschäftigte man sich mit der bäuerlichen Direktvermarktung landwirtschaftlicher

Take-away: Regionaler Genuss für zu Hause

Das Mitnehmen von Speisen und Getränken hat durch die Coronakrise (gezwungenermaßen) einen regelrechten Boom erfahren. Viele Lokale haben während der Lockdowns eine Take-away- Option angeboten und auch Direktvermarkter waren kreativ und offerierten Getränke und Essen für zu Hause. Kalte Platten mit den eigenen Wurstwaren, essfertige Bauernkrapfen, belegte Brötchen oder selbstgemachter Kuchen zum Mitnehmen – Möglichkeiten gab und gibt es viele. Denn nach wie vor wird „Take-away“ vielerorts angeboten. Kunden haben nicht nur während der Gastro-Schließungen auf dieses Angebot zurückgegriffen, sondern sind auch jetzt noch froh darüber. Die Verpackungsbranche hat ebenfalls auf die neue Situation reagiert und liefert stetig neue Produkte

Hopfen – Arznei und Genuss

Hopfen und Malz, Gott erhalt`s. Es ist das Bier, in dem Hopfen hauptsächlich verwendet wird, er sorgt für den leicht bitteren Geschmack, die Stabilität und die Haltbarkeit des Bieres. Als Hopfen für das Bier werden die weiblichen Blütenstände der Schlingpflanze aus der Familie der Cannabisgewächse genutzt. In den Scheinähren sitzen die Lupulindrüsen, aus denen sich die Hopfenzapfen bilden. Doch Hopfen ist auch eine Heilpflanze und die Triebe der Pflanze werden in der Küche verwendet. Wuchsfreudig und langlebig Hopfenpflanzen treiben jedes Jahr neu aus und wachsen bis zu sieben Meter in die Höhe. Die Wurzeln dringen tief ins Erdreich ein und wachsen bis

Alles Wurst: Name ist Programm!

Bereits seit 1989 vertreibt die „Alles Wurst“ Fleischereibedarfsvertriebsgesellschaft m.b.H als österreichischer Familienbetrieb in zweiter Generation, Fleischereibedarf, Fleischereizubehör, Metzgerbedarf, Gewürze von Wiberg, Raps, Frutarom, KAVO, Gewürzmüller, Gewürzmühle Nesse, Moguntia und auch Naturdärme, Schafsaitlinge, Schweinedärme oder Rinderdärme in allen Kalibern gesalzen in Beutel, Eimern und auch gerafft, Würfelkäse, Pökelsalz, Speisesalz, Meersalz, Pökelgewürzsalz, Räucherspäne oder Buchenstaffeln und viele weitere Artikeln sind laufend auf Lager. Als zuverlässiger Partner für die Wurst- und Fleischindustrie, Schlachthöfe, Direktvermarkter, Gastronomie, Hausschlachtungen und Abhofverkauf liegen unsere Stärken in der Flexibilität unserer Dienstleistung sowie in der Qualität unserer Produkte. Aktuell befinden sich über 2.000 Fleischereibedarfs-Produkte in unserem Sortiment, das sich

Norbert Totschnig ist neuer Landwirtschaftsminister

Angelobung von Bundesminister Norbert Totschnig durch Bundespräsident Alexander Van der Bellen. Vor wenigen Tagen wurde der neue Landwirtschaftsminister, Mag. Norbert Totschnig, von Bundespräsident Alexander Van der Bellen angelobt. "Dass ich mich als Bundesminister künftig für Österreichs Land-, Forst- und Wasserwirtschaft wie auch für unsere Regionen einbringen darf, ist ein großes Privileg", betonte Totschnig. Gerade der russische Angriffskrieg in der Ukraine habe das Thema Lebensmittelversorgung in den Fokus gerückt. "Wenn wir weiterhin regionale Lebensmittel bester Qualität unter Einhaltung höchster Standards haben wollen, müssen wir unsere bäuerlichen Familienbetriebe unterstützen", so Totschnig.

Nachhaltigkeitsbericht von Esterhazy

V.l.n.r. Franz Schellhorn, Anna Lampret, Matthias Grün Am 21. April wurde der sechste Nachhaltigkeitsbericht von Esterhazy in der Burg Forchtenstein vorgestellt. Matthias Grün, Vorstand der Esterhazy Privatstiftungen, präsentierte gemeinsam mit Anna Lampret, der Leiterin des Esterhazy Nachhaltigkeitsteams, die darin behandelten Schwerpunkte von 2019 bis 2021 unter dem Schlagwort „Perspektivenwechsel“. Durch die unterschiedlichen Blickwinkel seines Impulsreferats regte Franz Schellhorn von Agenda Austria im Anschluss zum kritischen Diskurs an. Bei Esterhazy stehen der Naturschutz sowie die Bewahrung gesellschaftlicher und kultureller Werte im Fokus. 2021 erwirtschaftete Esterhazy in den Bereichen PANNATURA (Land- und Forstwirtschaft), Immobilien, Weingut Esterházy, Hospitality sowie Kultur, Tourismus und Veranstaltungen einen

Top

Diese Seite verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Mit der weiteren Verwendung stimmst du dem zu.