Sonntag - 21.04.2024
Werbung

Schweinefleisch: österreichischer Favorit

Die AMA-Marketing wirft einen Blick auf die Entwicklung des Fleischkonsums.

Schweinefleisch ist das am meisten konsumierte Fleisch in Österreich. Dabei steigt der Anteil der in verbesserten Tierhaltungsformen gehaltenen Schweine langsam, aber stetig. Fleisch ist bei den Österreichern sehr beliebt: Am liebsten wird laut Versorgungsbilanz der Statistik Austria Schweinefleisch gegessen, nämlich 33,5 Kilogramm pro Person und Jahr.

Von Extrawurst bis Leberkäse

Die Österreicher essen Schweinefleisch am liebsten verarbeitet. Am beliebtesten ist Schinken allgemein, gefolgt von Extrawurst, Frankfurter, Knackwurst und Leberkäse. Auch Toastschinken, Speck und Salami erfreuen sich großer Beliebtheit. Konkret wurden 2023 im Lebensmitteleinzelhandel von Konsumentinnen und Konsumenten 11.220 Tonnen Schinken und rund 5.000 Tonnen Toastschinken eingekauft. Der allgemeine Trend im Einkaufsverhalten zu Convenience-Produkten zeigt sich auch beim Schweinefleisch: Bei frischem Schweinefleisch wird weniger „natur“ und mehr Faschiertes sowie vorbereitetes und mariniertes Grillfleisch eingekauft.

Werbung

AMA-Gütesiegelprogramm

In Österreich gibt es laut Landwirtschaftskammer rund 24.000 registrierte Schweinehalterinnen und -halter. Dazu zählt man auch jene Halterinnen und Halter, die ein bis zwei Schweine zum Hausgebrauch haben. Von diesen registrierten Schweinehalterinnen und -haltern sind rund 5.300 Betriebe sogenannte „Schweinemäster“. Davon nimmt ein Drittel, das sind rund 1.700 Schweinemäster, am AMA-Gütesiegel-Programm teil. So werden jährlich rund zwei Millionen Schweine als AMA-Gütesiegel-Schweine gekennzeichnet.

Bio und „Mehr Tierwohl“

Im Jahr 2023 wurden ca. 5 Prozent aller in Österreich gehaltenen Schweine in den Segmenten Tierwohl und Bio gehalten. Konkret wurden 145.000 Tiere im AMA-Gütesiegel-Programm im Modul „Mehr Tierwohl“ und 81.000 Tiere als Bio klassifiziert, sodass wir eine Gesamtsumme von 226.000 Tieren in Haltungsformen mit verbesserten Tierhaltungsformen haben. Das sind um ein Drittel mehr als noch im Jahr 2021. „Diese Entwicklung freut uns sehr. Wir wissen jedoch, dass noch mehr Schweinemastbetriebe in Tierwohl-Module einsteigen würden, wenn der Markt die Mehrkosten tragen würde und die Betriebe damit Absatzsicherheit hätten“, sagt AMA-Marketing Geschäftsführerin Christina Mutenthaler-Sipek.

Masterplan Schwein

Die AMA-Marketing hält am gemeinsam mit der Branche entwickelten „Masterplan Schwein“ fest. Dieser sieht vor, dass bis 2030 jedes zweite Schwein im AMA-Gütesiegel-Programm aus Haltungsformen mit höheren Tierwohl-Kriterien kommt. Das bedeutet mehr Platz für die Tiere, eingestreute Liegeflächen und in der höchsten Stufe auch ein entsprechender Außenklimabereich. „Um dieses Ziel zu erreichen, braucht es die enge Partnerschaft aller Beteiligten. Alle Mitglieder der Wertschöpfungskette und gerade auch Konsumenten sind hier gefordert, an einem Strang zu ziehen. Fleisch muss als hochwertiges Lebensmittel wieder an Wert gewinnen“, appelliert Mutenthaler-Sipek.

www.amainfo.at

Werbung

Print

Werbung

Netzwerk

Im Trend

Aktuell

Diese Seite verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Mit der weiteren Verwendung stimmst du dem zu.