Aus dem Vorarlberger Metzgerverband wird Wodana.

Im Jahr 1898 wurde das Unternehmen als „Vereinigung der Fleischhauer Vorarlbergs für die Verwertung von Häuten und Fellen“ gegründet, seit 1923 trat die Genossenschaft dann unter dem Namen „Vorarlberger Metzgerverband“ auf. Eine lange Firmengeschichte, auf die das Vorarlberger Unternehmen zurückblicken kann. Das Geschäftsfeld entwickelte sich neben dem Verkauf und der Weiterverwertung von Häuten, Fellen und Schlachtabfällen über die Jahrzehnte immer mehr Richtung Großhandel und Frischedienst. Mit dem neuen Firmennamen „Wodana – Lebensmittel, Maschinen, Betriebsausstattung, Service“ wird der Blick jetzt Richtung Zukunft gerichtet und dabei soll auch die regionale Verbundenheit und lange Tradition gewürdigt werden.

Neue Zielgruppen und Branchen

Metzgerverband wird Wodana Mag. Günter Suppan, geschäftsführender Vorstand Wodana
Mag. Günter Suppan, geschäftsführender Vorstand Wodana

Nach wie vor macht die Fleischerbranche ein wichtiges Kundensegment des Unternehmens aus. Aber auch Bäckereien, Gastronomieund Landwirtschaftsbetriebe, Sennereien und Eventveranstalter werden mit einem breiten Sortiment an frischen Lebensmitteln und einem Rundum-Angebot an Bedarfsgegenständen versorgt. „Unter dem Namen ‚Wodana‘ möchten wir uns breit für die Zukunft aufstellen. Neben den Fleischereien wollen wir uns noch stärker weiteren Zielgruppen und Branchen öffnen“, erklärt Mag. Günter Suppan, geschäftsführender Vorstand von Wodana, die Umfirmierung. Der neue Firmenname basiert auf dem Vorarlberger Dialekt und impliziert die Frage: Wo bekomme ich alles, was ich rund um Lebensmittel brauche? Gleichzeitig liefert der Begriff die Antwort: Wodana? – Bei Wodana! „Und auch für Nicht-Dialekt-SprecherInnen, denen das Wortspiel nicht auf Anhieb erschließt, lässt sich der Name gut formulieren“, so Mag. Suppan. Die Ergänzung der Leistungen „Lebensmittel, Maschinen, Betriebsausstattung, Service“ soll das vielseitige Angebot und die starke Kundenorientierung auf den Punkt bringen. Ganz im Sinne der Firmen-Philosophie „Aus Vorarlberg für Vorarlberg“ engagierte das Unternehmen die Vorarlberger Online-Marketing- Agentur vpuls360 für die Neugestaltung des Markenauftritts. Die bestehenden Haus-Farben des Verbandes wurden im neuen Logo aufgegriffen, wodurch die lange Firmentradition weiterlebt. Die moderne Schriftart sowie der nach oben strebende Pfeil im Logo sollen die Wegrichtung und den Blick nach vorne symbolisieren.

Interview

mit Mag. Günter Suppan, geschäftsführender Vorstand Wodana

Wann und von wem wurde das Unternehmen gegründet?

Der Metzgerverband wurde 1898 gegründet. Der Sitz war in Bregenz in der Quellenstrasse. Grund: genossenschaftliche Verwertung/ Vermarktung von Häuten, Knochen und Fett.

Wie groß ist das Unternehmen (Mitarbeiter)?

Wodana hat 15 Mitarbeiter.

Wer sind Ihre Kunden?

Metzger, Bäcker, Lebensmitteleinzelhandel, Gastronomie, Sennereien, Endverbraucher, Ab-Hof Vermarkter usw.

Wieso wurde aus dem „Vorarlberger Metzgerverband“ „Wodana“?

Da die Metzger leider immer weniger werden, müssen wir nach neuen Absatzmöglichkeiten suchen. Der Begriff „Vorarlberger Metzgerverband“ lies vermuten, dass wir an unserem Standort schlachten und nur für Metzger sind. Dem ist aber nicht so. Wir sind ein Großhändler und wir stehen für viele unterschiedliche Kundengruppen und diesen wollten wir uns durch einen neuen Namen öffnen.

Sind mit dem neuen Namen weitere Neuheiten dazu gekommen?

Nein. Wir setzen unsere erfolgreiche Tradition fort, möchten uns aber für neue Kundengruppen neu positionieren und auch länderübergreifend tätig werden.


Info

  • Wodana eGen
  • Schweizer Straße 66 A-6845 Hohenems
  • Tel. +43 (0)5576/75184-0
  • www.wodana.com
Ähnliche Artikel