Sonntag - 21.04.2024
Werbung

Einfach nur grillen war gestern


Ein einfacher Kugelgrill, das reicht schon lange nicht mehr. Im Trend liegen Outdoorküchen und vor allem Kamadogriller, in denen man alles machen kann, von Räuchern, Smoken, Braten, Backen und natürlich auch Grillen.


Diese hochmodernen Keramikgriller kommen ursprünglich aus Japan und zählen heute zu den High- End-Geräten. Die Topgriller nutzen die hohe Wärmespeicherfähigkeit von Keramik und können so mit einer relativ geringen Luftzirkulation Gerichte langsam, aber schonend garen. Das Gegrillte bleibt saftig und schmeckt aromatisch.

Werbung

Von Steak bis Pizza

Kamados überzeugen durch ihre Vielseitigkeit im Gebrauch. Mit einem Keramikgriller werden Zusatzgeräte oder das klassische Backrohr überflüssig. Das liegt daran, dass, im Gegensatz zu klassischen Grillgeräten, die Temperatur genau eingestellt werden kann und diese durch die Speicherkapazität von Keramik lange gehalten wird. Mit relativ wenig Grillkohle bleibt der Griller über Stunden heiß und selbst wenn die Kohle längst ausgegangen ist, kann die Temperatur noch lange zum Garen genutzt werden.

Daher brauchen die Griller meist sehr wenig Hozkohle, es fällt zudem sehr wenig Asche an. Im Prinzip kann man in Kamados eigentlich alles zubereiten. Für die meisten Nutzer steht Grillen, vor allem Pulled pork, oder andere größere Fleischstücke, die eine lange Garzeit benötigen, im Vordergrund. Aber auch Smoken, Schmoren oder Räuchern ist einfach. Durch Einsätze wie Keramikkonvektoren lässt sich die Luftzirkulation und Wärmeverteilung bestens regeln.

So stehen Pizza, Kuchen oder Brotbacken nichts mehr im Wege und man bereitet gleich ganze Menüs im Griller, bäckt das Brot zum Steak selber oder überrascht die Gäste mit einem Dessert aus dem Kamado. An heißen Sommertagen kann so das Backrohr einfach nach draußen verlegt werden; ohne Gas und Strom, dafür mit wenig hochwertiger heimischer Holzkohle.

Exakte Temperaturregelung

Die Temperatursteuerung eine Keramikgrillers basiert auf dem Zusammenspiel von Zuluftventil im unteren Teil des Keramikbodens und dem Abluftventil mit dem Einstellrad im Keramikdeckel. Mit dem Zuluftventil wird der grobe Temperaturbereich geregelt, mit dem Einstellrad im Abluftventil die genaue Gradeinstellung. Mit den Ventilen wird der Sauerstoffgehalt im Gerät geregelt. Je mehr Sauerstoff bei offenen Ventilen vorhanden ist, desto mehr Glut und infolge höhere Temperaturen werden erreicht. Je weniger Sauerstoff, umso niedriger ist die Temperatur. Ist die Glut erloschen, bleibt die Temperatur noch lange erhalten und sinkt über Stunden langsam ab, ideal zum Backen oder Garen. Am besten bleibt der Deckel eines Kamados möglichst geschlossen.

Werbung

Print

Werbung

Netzwerk

Im Trend

Vorheriger Artikel
Nächster Artikel

Aktuell

Diese Seite verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Mit der weiteren Verwendung stimmst du dem zu.