Das Kulturgut Christbaum

In diesem Jahr werden mehr Christbäume als in den Jahren zuvor aufgestellt. Rund um den Jahreswechsel und besonders jetzt in der Weihnachtszeit gibt es auf der ganzen Welt die unterschiedlichsten Traditionen und Bräuche. Auch in Österreich unterscheiden sich diese teilweise von Region zu Region, doch eine Tradition wird im ganzen Land geteilt: das Aufstellen eines Weihnachts- bzw. Christbaums. Die Geschichte des geschmückten Baums ist voller Mythen. So ist öfters die Rede, dass der Weihnachtsbaum von den heidnischen Germanen erfunden wurde, welche die Zweige der Tanne als Zeichen ewiger Lebenskraft verehrt haben sollen. Belege für den ersten geschmückten Baum im Inneren eines

FACE in itinere ist online

Europäische Datenbank für Käsekurse und Praktika in Hofkäsereien FACEnetwork hat das Projekt „FACE in itinere“ ins Leben gerufen, um zukünftigen Käsern oder Verkäufern den Einstieg und das Sammeln von Auslands – Erfahrungen zu erleichtern. Zudem soll der Austausch zwischen Hofkäsern und Verkäufern von handwerklichen Spezialitäten in Europa vereinfacht werden. Ein Verzeichnis handwerklicher Milchverarbeitung und Käsekurse in allen teilnehmenden Ländern hilft bei der Suche nach passenden Weiterbildungen. Mit der Unterstützung von Erasmus+ finden Sie weitere Informationen nun unter: www.itinere.eu Praktikumsplätze in kleinen Molkereien und Käsegeschäften in mehr als 14 verschiedenen europäischen Ländern. Informationen über Kurse, über handwerkliche und traditionelle Käseherstellung und Milchverarbeitung.

Tierwohl mit Regionalität und Klimaschutz

Berger Schinken, der traditionsreiche Familienbetrieb aus Sieghartskirchen/ Bezirk Tulln, geht in Sachen verantwortungsbewusster Produktion und Nachhaltigkeit einen nächsten, wichtigen Schritt und lanciert die ersten Tierwohl-Produkte. Ab sofort sind bei Metro sowie in den eigenen Berger-Filialen vier verschiedene Schinken- und Wurstspezialitäten, Würstel sowie Frischfleisch unter dem neuen Tierwohl-Label von Berger Schinken erhältlich. „Dank der Partnerschaft mit Metro können wir unseren bäuerlichen Lieferanten vom Start weg die Sicherheit einer kontinuierlichen Vermarktung geben. Gemeinsam möchten wir das Bewusstsein der Konsumenten für Tierwohl steigern. Wenn Bauern, Produzenten und Handel an einem Strang ziehen, kann eine nachhaltige Veränderung herbeigeführt werden“, weiß Mag. Rudolf Berger, Geschäftsführer

Das Bio-Produkt des Jahres 2020/21

Die Auszeichnung Bio- Produkt des Jahres wird von der Messe Wieselburg GmbH (Veranstalter der Fachmesse bio-ÖSTERREICH) organisiert und in Zusammenarbeit mit BIORAMA (Fachmagazin für nachhaltigen Lebensstil) und der BIO AUSTRIA vergeben. Obwohl die Messe bio ÖSTERREICH coronabedingt 2020 nicht stattfinden konnte, wurde zum 3. Mal der Wettbewerb für zertifizierte Bioprodukte durchgeführt und jetzt stehen die Sieger nach der Beurteilung durch die Fachjury fest. Auch in der 3. Auflage des Produktwettbewerbs waren die Einreichungen vielfältig, innovativ und qualitativ-hochwertig. In einer Jurysitzung, bestehend aus sechs Experten wurde jede Probe anonym und mindestens zweimal unabhängig voneinander beurteilt, um die Qualität der Bewertung zu

Gleich drei Heumilch-Käse sind „Kaiser“

Die einzigartige Qualität der Heumilch-Käse überzeugte einmal mehr ein Expertengremium: Mitgliedsbetriebe aus drei Heumilchregionen wurden mit dem begehrten AMA-Käsekaiser ausgezeichnet. Aller guten Dinge sind drei“ hieß es in diesem Jahr für die Heumilch- Produzenten bei der Verleihung der AMA-Käsekaiser. Auch wenn die begehrten Auszeichnungen heuer aufgrund der Covid-19-Situation nicht bei der traditionellen Käsekaiser-Gala überreicht werden konnten, ist die Freude groß: „Wir sind stolz, dass in diesem Jahr Heumilch-Käse aus drei Heumilchregionen – aus Vorarlberg, Salzburg und der Steiermark – prämiert wurden. Unsere Mitgliedsbetriebe arbeiten mit einem wertvollen Rohstoff und folgen höchsten Qualitätsstandards. Die Auszeichnungen sind einmal mehr die Bestätigung für die

100 Jahre Gramiller

Ursprünglich als Handel mit Häuten, Fellen, Därmen und Bedarfsartikeln für Fleischer gegründet, hat sich Gramiller dank richtungsweisender Entscheidungen zum Komplettanbieter für viele Lebensmittelverarbeiter in Handwerk, Gewerbe und Industrie und artverwandte Branchen entwickelt. Das Angebot reicht dabei wirklich von A-Z: Vom Ausbein- bis zum Zerlegemesser, Aufhängelinien, Füller, Würfelschneider, Kutter und Slicer, Dosieranlagen, Wölfe, Scherbeneiserzeuger, Klima- und Hygienetechnik, Ladenausstattungen, Pökelinjektoren, Rauchund Kochanlagen, Kisten- und Formenwaschanlagen, Reinraumtechnik inklusive Klimatisierung und Verpackungslinien reicht die Hardware der zwölf Unternehmen, für die Gramiller in Österreich die Generalvertretung hat. Durch diese generationenübergreifenden Kontakte ergibt sich naturgemäß auch eine geballte Ladung an Know-how, das immer am Puls der

Neuer Markenauftritt

Aus dem Vorarlberger Metzgerverband wird Wodana. Im Jahr 1898 wurde das Unternehmen als „Vereinigung der Fleischhauer Vorarlbergs für die Verwertung von Häuten und Fellen“ gegründet, seit 1923 trat die Genossenschaft dann unter dem Namen „Vorarlberger Metzgerverband“ auf. Eine lange Firmengeschichte, auf die das Vorarlberger Unternehmen zurückblicken kann. Das Geschäftsfeld entwickelte sich neben dem Verkauf und der Weiterverwertung von Häuten, Fellen und Schlachtabfällen über die Jahrzehnte immer mehr Richtung Großhandel und Frischedienst. Mit dem neuen Firmennamen „Wodana – Lebensmittel, Maschinen, Betriebsausstattung, Service“ wird der Blick jetzt Richtung Zukunft gerichtet und dabei soll auch die regionale Verbundenheit und lange Tradition gewürdigt werden. Neue Zielgruppen

Zwiebelrostbraten

Zwiebelrostbraten Rezept

Zutaten für 4 Personen:  4 Scheiben Beiried à 200 g 4 Zwiebeln Salz und Pfeffer 4 Esslöffel Senf eventuell etwas Rindsuppe Öl zum Anbraten Mehl zum Wenden Zubereitung: Den Fettrand des Fleisches mehrmals leicht einschneiden und das Fleisch beidseitig salzen, pfeffern und mit etwas Senf bestreichen. Das Fleisch leicht in Mehl wenden und beidseitig in etwas Öl kräftig anbraten. Das Fleisch herausnehmen und im Backrohr bei 100 Grad Celsius warm stellen. 2 Zwiebeln klein schneiden und in etwas Öl im Bratenrückstand anbraten, danach mit etwas Rindsuppe aufgießen und zu einem Saft einköcheln. Den Saft mit Salz und Pfeffer würzen. 2 Zwiebeln in Ringe schneiden, diese in Mehl wenden und in Öl goldbraun herausbacken. Das

PANNATURA eröffnet Fleischmanufaktur

Das Bio-Landgut Esterhazy in Donnerskirchen eröffnete am 30. Jänner eine moderne Fleischmanufaktur. Rund 250 Gäste folgten der Einladung und zeigten sich von diesem einzigartigen Projekt begeistert. Die Entscheidung eine Fleischmanufaktur am Seehof Donnerskirchen zu errichten wurde bewusst getroffen, denn am Hof selbst werden seit Generationen im Sinne bestmöglicher Nährstoffkreisläufe Rinder gehalten. Auch die Nutzung der angrenzenden landund forstwirtschaftlichen Flächen für die Jagd hat Tradition. Deshalb setzte PANNATURA den Schwerpunkt des neuen Betriebes gezielt im Wildpretbereich. Dabei war es PANNATURA ein Anliegen, nach außen die ursprüngliche Gestaltung des Komplexes zu erhalten: Hinter den Fassaden eines ehemaligen Arbeitergebäudes gewährleistet modernste Technik Fleischverarbeitung auf

Resinger DelikatEssen

Unweit von Stockerau betreibt Josef Resinger mit seiner Frau Michaela in der kleinen Ortsgemeinde Zissersdorf am Rande des Weinviertels den 24h- Ab Hof-Laden „Resinger DelikatEssen“. Den landwirtschaftlichen Betrieb, der seit Generationen als Familienbetrieb geführt wird, hat Josef Resinger 2013 von seinen Eltern übernommen. Die Idee, seine Produkte direkt zu vermarkten, entstand bereits sehr früh, da für Josef Resinger immer schon die Herkunft beim Einkauf von Lebensmittel wichtig war und diese, wenn möglich, aus Österreich sein sollen – je regionaler, desto besser. Somit ist ihm die Entscheidung nicht schwer gefallen, 2016 in die Direktvermarktung einzusteigen und direkt vor der eigenen Halle